Dreiteilige Seminarreihen (2x/Jahr) mit Christoph Schlüter

    
Die Fortbildungen finden an Mittwochnachmittagen (15 bis 18.20 Uhr) statt. Die Videoaufzeichnungen stehen nachträglich eine längere Zeit zu Ansicht (Link zur Videoaufzeichnung) zur Verfügung.

Die Seminare können einzeln gebucht werden. Die Teilnahmegebühr liegt bei 40 Euro pro Seminar und beinhaltet auch ein Skript. Alle Patientendaten werden in anonymisierter Form weitergegeben und unterliegen der Schweigepflicht.
 

Der Dozent Christoph Schlüter

1967 in Dortmund geboren. Eigene Praxis für Klassische Homöopathie seit 1996 in Weingarten (LK Ravensburg), Dozent für schulmedizinische Themen und Aus- und Weiterbildung in Klassischer Homöopathie, Referent bei den Homoeopathia-viva Kongressen 2016 und 2018. Seit 2010 Stammautor in der "Homoeopathia viva", des Weiteren Beiträge in der "Homöopathie Zeitschrift" und der "Homöopathie Konkret".

Spezielle Ausbildungsreihen und intensive Beschäftigung mit:
- der Miasmatik bei Henny Heudens-Mast und nach Dr. Banerji
- dem Arbeiten nach homöopathischen Familien nach M. Mangialavori und R.  Sankaran
- Verschreibung anhand der systematischen Überlegungen zum PSE nach Jan Scholten
- Homöopathie und kindliche Entwicklung nach dem Stress-Zyklus von Dr. Andreas Richter
- Genuine Homöop. nach Hahnemann, Polaritätsanalyse nach von Boenninghausen (M. Kohl, H. Frei)
- neue Ansätze in der alternativen Krebstherapie nach R. Sonnenschmidt
- botanische Zuordnung der in der Homöopathie verwendeten Pflanzen nach M. Yakir
- Seminarreihen bei K.-J. Müller, A. Schadde u.a.

"Nach längeren Auslandsaufenthalten besuchte ich 1992 das 'Zentrum für Naturheilkunde und Homöopathie' in Ravensburg. Noch während dieser Zeit kam ich in Kontakt mit der Homöopathie, die mich seitdem nicht mehr losließ. Nach der ersten Begeisterung für das Gedankengut von Samuel Hahnemann erkannte ich jedoch bald, wie komplex diese Methodik in ihrer praktischen Anwendung ist, sodass selbst Hahnemann von seiner 'rationellen Heilkunde' zu dem Begriff der 'Heilkunst' überging. Seit 1996 übe ich die sog. Klassische Homöopathie in meiner Praxis in Weingarten aus. Durch meine zusätzliche Tätigkeit als Dozent an Naturheilkunde-Schulen und hier insbesondere die Aus- und Weiterbildung von Homöopathen, erfahre ich von den Schwierigkeiten beim Erlernen, ganz besonders aber beim Ausüben dieser Therapie. Es ist mir ein Anliegen geworden, die vielen theoretischen Ansätze innerhalb der Homöopathie als ein anwendbares Konzept darzustellen. Neben der Inspiration durch die alten aber auch neuzeitlichen Meister in der Homöopathie bin ich immer wieder fasziniert von der großartigen Ordnung, die in und hinter allen Dingen zu spüren ist." 
 

Fortbildungspunkte für Ärzte & Heilpraktiker

Live jeweils an einem Mittwoch von 15.00 bis 18.20 Uhr (inkl. 20 min Pause). Bei einer Live-Teilnahme wird Ihnen eine "Teilnahme" an der Fortbildung bestätigt. (Andernfalls wird Ihnen die Bereitstellung der Aufzeichnung bestätigt.) Die Videoaufzeichnungen sind nach der jeweiligen Veranstaltung für einen Zeitraum von 12 Monate freigeschaltet (wird bis auf weiteres zu gegebener Zeit verlängert).

DZVhÄ: Vier Punkte pro Fortbildung für den Erhalt des DZVhÄ-Diploms.

Heilpraktiker: Es werden vier Punkte Homöopathie-Fachfortbildung (SHZ, BKHD) attestiert, bei einer nachträglichen Anmeldung eine Bereitstellung der Videoaufzeichnung.

EMR (Schweiz): Es werden alle erforderlichen Angaben (genaue Zeiten, Referent, Inhalte: Arzneien und Fälle etc.) für eine Einreichung beim EMR attestiert. Eine "Teilnahme" kann Ihnen nur bei einer Einwahl zur Live-Veranstaltung bescheinigt werden. (Andernfalls wird Ihnen eine "Bereitstellung der Videoaufzeichnung" attestiert.)

Rückmeldungen von Teilnehmern

"Herr Schlüter ist absolut top, ich möchte jeden Monat dabei sein und keine seiner Webinare vermissen ... ein absoluter Geheimtip!"
Dr. med. John Switzer (Feb. 2024)

"Vielen Dank, dass Sie so viele tolle Seminare möglich machen! Die Webinare mit Christoph Schlüter sind wirklich sehr interessant und lohnenswert!"
Susanne Grupp (HP, Feb. 2024)

"Ich möchte mich für die tolle Seminarreihe Burnout I-III von Christoph Schlüter ganz herzlich bedanken. Sowohl die Organisation von Ihnen als auch die Unterlagen und die Präsentationen von Herrn Schlüter waren für mich ein Genuss! Lieber Gruß und bis im September."
Yvonne Blunier, Solothurn (Aug. 2023)

Weitere Rückmeldungen ...

Die aktuelle Fortbildungsreihe im Frühjahr 2024 mit Christoph Schlüter

Sie erhalten Sie den Link zur Live-Teilnahme, die Unterlagen (Skript, Fälle mit Repertorisationen, AMB, sonstige besprochene Themen) und innerhalb von drei Tagen nach der jeweiligen Veranstaltung den Link zur Videoaufzeichnung; die Aufzeichnungen werden min. ein Jahr lang freigeschaltet sein. Bitte beachten Sie, das es ggf. zu inhaltlichen Verschiebungen kommen kann, bspw. kann ein Fall aus zeitlichen oder didaktischen Gründen vorgezogen oder auf den nächsten Webinarteil verschoben werden. Es ist zudem geplant, weitere, hier noch nicht erwähnte Arzneimittel als Differenzialdiagnosen zu thematisieren.

Spinnen (inkl. Skorpion) und Schlangen in der Homöopathie

Das Reich der Spinnen- und Schlangentiere ist nicht nur biologisch, sondern auch homöopathisch faszinierend. Schon in den Anamnesen zeigt sich nicht selten eine Dramatik und Leidenschaft, die von den mineralischen Patienten meistens so nicht geäußert wird. Dabei fallen besonders die Spinnen durch eine anstrengende Spannung und Nervosität auf, die sowohl für den Patienten als auch für sein Umfeld nur schwer auszuhalten ist. Bei den Schlangenpatienten hingegen ist vor allem die oft zitierte Eifersucht ein Thema, die sich aber bei weitem nicht so offensichtlich zeigt, wie in der homöopathischen Literatur behauptet wird. Vielmehr geht es darum, diese zutiefst menschliche Eigenheit auch in ihren subtileren Formen wahrzunehmen und das Arzneimittel danach zu verschreiben.

Spinnen I (Teil I vom Februar 2024)

Mit Praxiserfahrungen zu Theridion (zwei Fälle), Tarentula hispanica (zwei Fälle) und Aranea diadema; zusätzlich ein Fall von Aranea ixobola, der aus Zeitgründen nicht ausführlich besprochen werden konnte. Sie erhalten alle sechs Fälle, die zugehörigen Repertorisationen und weitere Unterlagen (Tarentula als Prototyp der Spinnen, allgemeine Themen der Spinnen etc.). Die Videoaufzeichnung ist bis Jahresende freigeschaltet.

Spinnen II & Schlangen I (Teil II vom März 2024)

Spinnen/Skorpion: Aranea ixobola, Latrodectus hasselti und Androctonus amoreuxii hebraeus (nordafr. Dickschwanzskorpion). Behandlungsgründe waren eine Polyneuropathie, ein hyperaktives "schwieriges" Kind, sowie das Krankheitsbild der Hybris (vor dem Hintergrund massiver Familienstreitigkeiten). (Dazu ein Script mit einer Ausarbeitung der wichtigsten Differenzialdiagnosen.)
Schlangen: Fälle zu Cenchris contortrix, Crotalus cascavella und Crotalus horridus. Die Beschwerden der Patienten waren Psoriasis, Beschwerden nach sexuellem Missbrauch und diverse Beziehungsschwierigkeiten

24. April: Schlangen II

Auf dem Programm stehen Praxiserfahrungen zu Elaps corallinus, der Kobra Naja tripudians, der Hornviper Cerastes cerastes und der Kreuzotter Vipera berus. Die Anlässe für die homöopathische Behandlung waren Enuresis nocturna, Morbus Basedow, Folgen von Mobbing, schwere Akne und eine Thrombose im Unterschenkel. Angedacht sind auch (je nach Restzeit) wichtige DD zu den vorgestellten Fällen zu besprechen (Carc., Anac., China, Triticum vulgare (Weizen)).

Privatverkauf: Homöopathiebücher/-magazine und Seminaraufzeichnungen

Alle Bücher, Zeitschriften und Aufzeichnungen für 20-60 % des Neupreises (neue Bücher hinzugefügt am 19. April). Zur Ansicht und Download der Liste (PDF) bitte hier klicken.
 

Vergangene Webinarreihen von Christoph Schlüter

Sie erhalten die Unterlagen (Skript, Fälle mit Repertorisationen, AMB, sonstige Themen) und den Link zur Videoaufzeichnung. Beachten Sie bitte, das Ihnen bei nachträglicher Anmeldung keine FoBi-Punkte attestiert werden können. Sie erhalten eine Bestätigung über die Bereitstellung eines Links zur Videoaufzeichnung mit genauen inhaltlichen Angaben (Thema, vorgestellte Arzneien, Dauer etc.).

Kinder I-III: von Geburt bis 6. Lebensjahr

Die Videoaufzeichnungen von Kinder I-III sind bis 31. Dezember 2024 freigeschaltet (wird verlängert).
Unterlagen: Link zur Videoaufzeichnung, Script zur kindlichen Entwicklung, Fälle (zumeist mit Repertorisation), AMB (PDF zu manchen Arzneien, das AMB wird i.d.R. aber nach einer Fallpräsentation besprochen).

Teil I: Geburt und 1. Lebensjahr ("vegetatives Ankommen im Sein", Bindungsfähigkeit)

Entwicklungspsychologisch geht es bes. in der Zeit nach der Geburt um die Erfahrung von Nähe und somit Urvertrauen: Augenkontakt, Gehalten-Werden, Geschütztsein bei Angst etc. Erfüllen die Eltern diese Grundbedürfnisse nicht in ausreichendem Maße, kommt es zu einem „Bruch“, es können sich Ur-Ängste entwickeln, die sich homöopathisch in bestimmten Arzneien widerspiegeln. Ein weiterer sehr wichtiger Prozess ist die Entwicklung einer stabilen Bindung zu einer/n Bezugsperson/en. Gelingt dies nicht (ausreichend), können Gefühle des Ausgestoßen- und Alleinseins entstehen.

Fälle und besprochene Themen: Lithium carbonicum, Borax, Aqua amniota (Fruchtwasser), Hippocampus cuda, Laurocerasus, Stramonium; Selbstorganisation des kindlichen Organismus, Themen der Meeresarzneien.

Teil II: 2. und 3. Lebensjahr (Entwicklung von Beziehungsfähigkeit und Autonomie)

Bereits mit drei Jahren ist im Bereich des Körpers die rasanteste Entwicklungszeit vorüber, da das Kind schon jetzt die Hälfte seiner späteren Körpergröße erreicht hat. Kommt es aber in dieser Entwicklungsphase der Autonomie zu einem "Bruch", kann dies zu einem Mangel an Selbstvertrauen führen wie auch zur Angst, eigene Grenzen zu setzen. 

Fälle und besprochene Themen: Arzneien aus der 3. Reihe des PSE: Alumina, Natrium chloratum, Magnesium muriaticum, Coffea cruda (ADHS), Cypripedium pubescens; Theman: 3. Reihe des PSE, das Beziehungsverhalten von Chlor, die Familie der Stimulanzien.

Teil III: 3. bis 6. Lebensjahr (Identitätsentwicklung, AD(H)S, autistische Störungen)

Im Alter von drei bis sechs Jahren zeigt sich die Phase der Identitätsentwicklung, Kinder artikulieren zunehmend eigene Wünsche, sie wollen etwas besitzen ("Haben-Wollen"). Im gleichen Lebensalter beginnt auch die moralische Entwicklung. Ein besonderes Augenmerk widmet sich der Darstellung und Behandlung des Asperger- bzw. Autismus-Syndroms.

Fälle und besprochene Themen: AD(H)S: Tarant., Medorrhinum, Mercurius; Cantharis (Asperger-Syndrom), Taxus baccata (Verdachtsdiagnose: autistische Störung), Agraphis nutans (autistische Störung), Lac caninum; Hinweise zu Liliengewächsen und Milcharzneien.

Chronische Erschöpfungszustände bis Burnout I-III

Die Videoaufzeichnungen von Burnout I-III sind bis 31. Dezember 2024 freigeschaltet (wird verlängert).
Unterlagen: Link zur Videoaufzeichnung, Script zur kindlichen Entwicklung, Fälle (zumeist mit Repertorisation), AMB (PDF zu manchen Arzneien, das AMB wird i.d.R. aber nach einer Fallpräsentation besprochen).

Teil I: Hydrogenium, Säuren und Kohlenstoffe

Pathogenese und Symptomatologie von CFS und Burnout. Das spezielle Erschöpfungsmuster anhand von Fällen von Hydrogenium und den Säuren Acidum carbolicum, Acidum muriaticum und Acidum hydrocyanicum; Hinweise zu Säuren bei Burnout. Weitere Fälle:  Carbo animalis, Carbo vegetabilis; DD: Säuren <-> ausgebrannte Kohlenstoffe. 

Teil II: Süßgräser und Rutaceen

Erschöpfung durch Sorgen, Frustrationen und anhaltenden Kummer: Fälle aus der Familie der Rautengewächse Citrus vulgaris (Bitterorange), Ruta graveolens und der Süßgräser Triticum vulgare (Weizen), Avena sativa (Hafer) und Bambusa arundinacea, ergänzt durch homöopathische Hinweise zur Familie der Süßgräser und zur 5. Spalte der Pflanzentabelle von Michal Yakir.

Teil III: Salze aus der 4. Reihe des PSE

Fall: Vanilla planifolia; Arzneien aus der zum Burnout neigenden „Arbeitsserie" des Periodensystems (4. Reihe): Kalium carbonicum, Ferrum muriaticum, Zincum phosphoricum (Post-Vac-Syndrom), Manganum aceticum. Nicht mehr besprochen, aber als PDF mitgeliefert: Fall von Selenium.

Autoimmunerkrankungen I-III

Die Videoaufzeichnungen von Burnout I-III sind bis 31. Dezember 2024 freigeschaltet (wird verlängert).
Unterlagen: Link zur Videoaufzeichnung, Script zur kindlichen Entwicklung, Fälle (zumeist mit Repertorisation), AMB (PDF zu manchen Arzneien, das AMB wird i.d.R. aber nach einer Fallpräsentation besprochen).

Teil I: Autoimmunerkrankungen

Einführende Gedanken zu den Autoimmunerkrankungen; Fälle: Thrombozytopenie und Vaskulitiden, systemischer Lupus erythematodes (zwei Fälle), primär chronische Polyarthritis. Die Heilmittel waren Crotalus horridus, Echinacea, Aurum muriaticum, Aurum muriaticum natronatum und Phosphorus.

Teil II: Autoimmunerkrankungen

Fälle: Morbus Bechterew (zwei Fälle), systemischer Lupus erythematodes, Psoriasis. Die verordneten Arzneien waren Symphytum, Rhododendron, Kreosotum und Petroleum.

Teil III: Autoimmunerkrankungen

Den Abschluß der Webinarreihe zu den Autoimmunerkrankungen bilden solche, die sich im Verdauungstrakt manifestieren: Colitis ulzerosa, Morbus Crohn und die primär biliäre Zirrhose; dazu kommt noch ein Fall mit M. Bechterew & Neuropathie. Die Heilmittel waren Secale cornutum, Colchicum autumnale, Aloe socotrina und Carboneum sulphuratum. Nicht besprochen, aber Fall und Repertorisation mitgeliefert: chron. Gastritis (Abies canadensis).